Warum Fischöl als DHA-Quelle für Babys eine schlechte Wahl ist

Omega 3 für Kinder

Warum Fischöl als DHA-Quelle für Babys eine schlechte Wahl ist

Die Zugabe von Docosahexaensäure (DHA) in Milchnahrung ist verpflichtend – und das ist auch gut so. Aber woher nehmen die Hersteller von Babymilch ihr DHA? Üblicherweise wird als Quelle Fischöl verwendet, denn Fische ernähren sich direkt oder durch Umwege von Plankton bzw. Algen, in denen reichlich DHA enthalten ist. Andere Hersteller verwenden anstatt Fischöl das etwas kostspieligere Algenöl aus speziellen Algenfarmen. Warum hat sich eigentlich Fisch- und nicht Algenöl etabliert und was unterscheidet die beiden?

Lerne unsere Starterpakete kennen - versandkostenfrei

Kochen statt Quellen – kein Instantbabybrei

Bio Energieriegel für Mamas

Milchnahrung in bester Bio-Qualität für dein Baby

Bio Baby Porridge
dandelion_2f290cfe-17d2-45d1-904e-ced86fa1b997.png

Endlich! Babybrei so naturbelassen wie möglich

Ohne Zuckerzusatz

Babymilch
Löwenzahn

Auf die Bedürfnisse von Babys abgestimmt

Bio-Babymilch-DT.webp
Löwenzahn

Auf die Bedürfnisse von Babys abgestimmt

Folgemilch6_testen_d.webp
Löwenzahn

Lerne unsere Bio Folgemilch kennen

Pre Anfangsmilch Starterpaket

Mix dir dein Starterpaket wie es dir gefällt

Versandkostenfrei

Ein kleiner Tipp: Koche den Gemüsebrei vor und friere ihn in Eiswürfelbehältern ein.
Erst nach dem 6. Monat ist der kleine Babykörper soweit tierische Milch (bis zu 200 ml am Tag) zum Beispiel in Porridge zu verstoffwechseln.
Die aufgenommene Milchmenge kann sich von Baby zu Baby stark unterscheiden: Manche Kinder möchten jede Stunde gestillt oder gefüttert werden, anderen reichen fünf größere Mahlzeiten pro Tag.
LCPs sind wahre Alleskönner: Sie fördern die Gehirnentwicklung und die Sehfähigkeit beim Säugling.
“Check die Verpackungen: Einige Hersteller von Babymilch verwenden Fischöl, und nur wenige Algenöl als DHA-Quelle.”

Löwenzahn Organics

Beikost nach Plan

Ab dem 5. Monat

• Gemüsebrei

• Getreidebrei ohne Milch und Gluten (z.B. Hafer Pur)

Tipp: Starte mit einer Gemüsesorte und füge alle 1-2 Wochen neue Gemüsesorten hinzu. So weißt du was dein Baby gut verträgt.

2 Wochen später

• Gemüse-Kartoffelbrei

• Getreidebrei mit Vollmilch oder Pflanzendrink, max. 200 ml Milch pro Tag

• Obst-Getreide-Brei

Ab dem 6. Monat

• Gemüse-Kartoffelbrei (mit Fisch oder Fleisch)

• Obst-Getreidebrei

• Milchbrei oder Getreidebrei mit Vollmilch oder Pflanzendrink, max 200 ml am Tag

Tipp: Manche Babys kämpfen mit ihrer Verdauung während der Beikost Einführung. Mische etwas Birnenbrei unter den Gemüsebrei, das regt die Verdauung an.

Ab dem 7. Monat

• Brei mit kleinen Stückchen

Tipp: Halte die Stückchen am Anfang sehr klein und beobachte dein Baby ob es gut damit klar kommt. Alles was ihm zu groß ist, wird es ausspucken.

Ab dem 8. Monat

Knochenbrühe für herzhafte Breimahlzeiten, Suppen oder Pasta

Knochenbrühe (ohne den Zusatz von Salz!) kann die Darmgesundheit von Babys unterstützten und fördern.

Ab dem 10. Monat

• Essen wie Mama & Papa

Wenn dein Baby bereits erste Erfahrungen mit festen Mahlzeiten machen durfte und damit gut klar gekommen ist, dann kannst du jetzt anfangen es am Tisch normal mitessen zu lassen.

14,45 € (2,89 €/100g) inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
5E1BFB7F-C2DE-4F10-9240-723E3C9A3936

Versandkostenfrei ab 20 € (EU)